Akupunktur

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die eine Vielzahl von Studien durchführen ließ, ist Akupunktur bei folgenden Erkrankungen zur Behandlung und Unterstützung angezeigt:

  • Allergien & Hauterkrankungen
    (z.B. Heuschnupfen, Hausstauballergien, Neurodermitis, Schuppenflechte,…)
  • Atemwegserkrankungen & HNO-Bereich 
    (z.B. Asthma, Infektanfälligkeit, Pseudokrupp, Tinnitus, Hörstörungen,…)
  • Augenerkrankungen 
    (z. B. Makuladegeneration)
  • Erkrankungen im Magen-Darmbereich
    (z.B. Reizdarm, Reizmagen, Verstopfung, chron. Durchfall, Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn, chron. Blasenentzündung…)
  • Neurologische Erkrankungen
    (z.B. Kopfschmerzen, Migräne, Hexenschuss, Lähmungen nach Schlaganfall, Trigeminusneuralgie, Facialisparese,…)
  • Orthopädische Erkrankungen
    (z.B. Rheuma, Arthrose, Arthritis, Rückenschmerzen, Ischiasprobleme, Schmerzen im Schulterbereich, Karpaltunnelsyndrom, Tennisellenbogen uvm.)
  • Psychische Beschwerden
    (z.B. Schlafstörungen, Depressive Verstimmung, Unterstützung bei der Rauchentwöhnung oder bei Diäten, Erschöpfungszustände, …) 
  • Herz-Kreislauferkrankungen 
    (z.B. Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, Hypotonie,…)
  • Gynäkologische Beschwerden
    (z.B. Zyklusstörungen, PMS, Klimakterium, Fertilitätsstörungen, Frigidität, Schwangerschaftsübelkeit,…)

Nadeln im Körper… tut das weh?

Eine Akupunkturbehandlung ist in der Regel schmerzarm, nur der Einstich und das Treffen des richtigen Meridianpunktes können kurz als unangenehm empfunden werden. Die Schmerzintensität hängt dabei vom Schmerzempfinden des jeweiligen Patienten ab sowie vom lokalen Akupunkturpunkt, der genadelt wird. Bei der Auswahl der Art und Dicke der Nadeln sowie der Methode der Nadelung berücksichtige ich das Schmerzempfinden und die Tagesform meiner Patienten, so dass die Akupunktur nach Möglichkeit schmerzarm bzw. schmerzfrei ist.

Gerne können wir das Akupunktieren auch erst einmal testen – bisher hatte ich keinen Patienten, der es als dauerhaft unangenehm empfunden hat. In den sehr seltenen Fällen, bei denen Akupunktur aufgrund großer Schmerzempfindlichkeit gar nicht möglich ist, oder bei Kindern, verwende ich einen medizinischen Laser.

Vor einer TCM-/Akupunktur-Behandlung sollten Sie….

… keine belebenden Getränke wie Kaffee oder schwarzen/grünen Tee trinken

… nicht hungrig sein, aber auch nicht direkt nach einer größeren Mahlzeit den Termin wahrnehmen

… entspannt in die Praxis kommen – denn Anspannung oder Hektik verändert Ihren Puls

… keine Zungenreinigung anwenden (am besten schon 3-4 Tage vorher aufhören, einen Zungenschaber zu benutzen)

Nach einer TCM-/Akupunktur-Behandlung sollten Sie…

… sich etwas Ruhe gönnen

… weiterhin für ein paar Stunden aufputschende Nahrungsmittel meiden

… Wasser trinken

 

Wird geladen
×